Räume gestern und morgen

Räume gestern, heute und morgen

Wenn wir unsere jetzige Räume umgestalten wollen, dann lohnt es sich, die Räume von gestern anzuschauen. Meist wird das in der aktuellen Situation vernachlässigt, doch der Blick auf die damaligen Räume lassen auf die Wohnbedürfnisse rückschließen.

  • Wie habe ich früher gewohnt? In einem Haus? In einer Wohnung?
  • Bin ich in einem Haus groß geworden?
  • Habe ich ein eigenes Zimmer gehabt oder musste ich mein Zimmer mit meinen Geschwistern oder gar Eltern teilen?
  • Hatte ich einen Rückzugsort während der Pubertätszeit?
  • Habe ich viel in der Natur gespielt?
  • Habe ich mich in meinen eigenen vier Wänden wohlgefühlt?

Die damals angelegten Samen haben eine große Veränderung auf das Wohnen von heute.

Beispiel: Ich bin in einem Haus groß geworden, hatte mein eigenes Zimmer und konnte mich in meinem Zimmer immer zurückziehen, wenn ich wollte. So erfreue ich mich auch heute über ein großzügiges Wohnen, wo es mir wichtig ist, mich an einen Ort, der nur mir gehört, zurückzuziehen.

Räume von gesten haben einen großen Einfluss auf die Räume von heute und morgen! Klicken Sie um zu Tweeten

Gerade Menschen50Plus sehnen sich nach wohltuenden Räumen. Und deshalb ist es besonders wichtig, sich Zeit zu nehmen und die Räume von morgen genau zu gestalten. Und hierbei hilft die Reise in die Vergangenheit.

2 thoughts on “Räume gestern, heute und morgen”

  1. …..puhhhh,
    das Ding geht ans Herz !
    Mein letztes Haus baue ich… nach den Erlebnissen des Vergangenen ?
    Will ich auch wirklich in den Räumen sterben, die ich mir nunmehr als letztes geplant und eingerichtet habe..?

    Die Einladung ein Objekt zu planen, dass mir meinen Lebensabend noch angenehmer werden lässt, ja da will ich…ist ein versönlicher Abschluss des zuvor Gehörtem.

    1. Lieber Hans-Joachim,

      es geht nicht um ein Switch, wenn Du Dich in Deinen Räumen wohlfühlst.
      Es ist lediglich eine Anregung und Einladung an die Bauwilligen, ein Blick auf das vergangene Wohnen zu werfen, um möglicherweise aus der Vergangenheit Quellen für die Zukunft zu erschließen.
      Möglicherweise können auch dadurch Blockaden direkt gelöst werden. Das ist der Ansatz!
      Ich hoffe, dadurch wird mein Ansatz etwas klarer,

      sonnige Grüße
      Heike

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.